zurückVeröffentlicht am 27. Juli 2016 von Brigitte Fritzel

Polarität Krieg und Frieden

So viele Menschen posten auf den Social-Media-Plattformen Bilder und Videos über Krieg und Gewalt. Natürlich ist das alles schlimm, was hier geschieht, doch was passiert denn tatsächlich, wenn diese Bilder und Filme gezeigt werden?

Die Menschen regen sich auf, haben noch mehr Angst und es wird noch mehr Rache, Vergeltung und Hass geschürt. Diese negative Energie fließt in das Massenbewusstsein mit ein und wir ernten das, was wir säen. Wir setzten durch unsere Gedanken wieder neue Ursachen und erfahren wieder eine Wirkung, die wir nicht haben wollen. (Prinzip Ursache und Wirkung)

Erst wenn wir anfangen, unseren Fokus auf das zu legen, was wir haben wollen – nämlich Frieden und Harmonie, ein Mit- und Füreinander – können wir das auch empfangen. Das, was wir im Außen erleben, entspricht unseren Gedanken.

All diese Entsprechungen im Außen können wir verändern, wenn wir anfangen, unsere Gedanken zu ändern.

Was wollen wir ernten? Frieden für unsere Welt? Dann sollten wir uns auch auf Frieden ausrichten. „Wie innen, so außen!“

Wir alle können einen großen Beitrag dazu leisten, indem wir auch bei uns selbst mal schauen. Lebe ich mit meiner Familie, meinen Nachbarn, meinen Kollegen und meinem Umfeld in Frieden und Harmonie? Können wir andere Menschen so akzeptieren, wie sie sind? Unabhängig wie sie aussehen, ob dick oder dünn, ob schwarz oder weiß? Unabhängig wo sie herkommen oder welcher Religion sie angehören?

Wie sind wir im Alltag? Gereizt, genervt, aggressiv, ungehalten? Oder sind wir freundlich, ehrlich, aufrichtig und verständnisvoll? Was verspürt ihr? Liebe, Freude, Güte, Mitgefühl, Demut vor dem Leben?

Wie soll denn Frieden in der Welt möglich sein, wenn wir nicht einmal in der Lage sind, in unseren eigenen vier Wänden friedlich miteinander umzugehen?

Als Gedankenanstoß möchte ich zu diesem Thema auch noch kurz auf das Prinzip der Polarität eingehen. Dieses Prinzip besagt: „Alles hat zwei Pole, alles hat sein Paar von Gegensätzlichkeiten.“

Wie zum Beispiel:
• groß und klein
• hell und dunkel
• Tag und Nacht
• Hass und Liebe
• Armut und Reichtum
• Angst und Vertrauen
• Krieg und Frieden

In der Hermetik sprechen wir von dem Prinzip der Polarität. Durch die Polarität können wir auch erkennen, wo wir stehen, wohin wir wollen, wie wir es gerne möchten.

Wenn es kein dunkel gäbe, könnten wir nicht hell erkennen. Ich kann nur wissen, dass es kalt ist, wenn ich warm kenne. Ohne Polarität wäre alles eins.

Gerade weil es im Moment viel Unruhen und Krieg gibt, erkennen wir, dass wir in Frieden leben wollen.

Wenn wir tatsächlich in der Lage wären, mit allen Menschen auf der Erde in Frieden zu leben, dann würde das bedeuten, dass zu diesem Thema die Polarität aufgehoben wäre, und wir einen hohen Bewusstseinszustand erreicht hätten.

In diesem Sinn wünsche ich allen friedliche und liebevolle Gedanken, Gedanken über eine Welt, wie sie uns gefällt.

In liebevoller Verbundenheit,

Brigitte

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.