zurückVeröffentlicht am 20. Mai 2021 von Brigitte Fritzel

Dankbarkeit

„Für was sollte ich denn dankbar sein?“
„Ich habe nichts in meinem Leben, wofür ich gerade dankbar sein könnte!“

Solche und ähnliche Aussagen höre ich immer wieder. Für viele ist es im Moment nicht so einfach, dankbar zu sein. Aber gerade in der jetzigen Situation ist es ganz wichtig, in die Dankbarkeit zu kommen.

Schauen wir einfach mal wieder zu den wunderbaren Dingen, die wir schon in unserem Leben haben. Es gibt so vieles, was für uns schon ganz selbstverständlich geworden ist und zu unserem Leben einfach dazu gehört.

Fangen wir an, wieder all die kleinen Dinge wahrzunehmen, an denen wir uns erfreuen können. Auch das, was unsere Natur zu bieten hat, mit all ihrer Farbenpracht und Vielseitigkeit, ist etwas ganz Besonderes und Einzigartiges. Immer wieder gibt es neues zu entdecken, wofür wir dankbar sein können.

Legen wir unsere Aufmerksamkeit auf das, wofür wir dankbar sind und auf all das Gute, was wir in unserem Leben haben und täglich erfahren dürfen.

Wir sollten unseren Mitmenschen gegenüber

aufmerksam, ehrlich und aufrichtig sein, zu unserem Wort stehen, unsere Freude zeigen und auch unsere Liebe geben.

Bringen wir unsere Dankbarkeit und Wertschätzung zum Ausdruck. Wir können Lob und Anerkennung geben, unsere Hilfe anbieten und kleine Geschenke machen (muss nicht materiell sein).

Es spricht natürlich auch nichts dagegen, einfach mal zu sagen:

  • „Es ist schön, dass es dich gibt.“
  • „Ich danke dir für deine Freundschaft“.
  • „Danke, dass du für mich da bist und mir deine Zeit schenkst.“
  • „Ich finde es schön, Sie als Chef zu haben“.
  • „Es ist toll, dich als Kollegin / Kollegen zu haben.“
  • ……

Wenn wir anfangen, unsere Dankbarkeit und Wertschätzung zu geben, dann passiert etwas ganz Wunderbares. Alles, was wir geben, kommt zu uns zurück!

Wir sollten allerdings aus freiem Herzen, aus der Dankbarkeit heraus geben – ohne Berechnung, ohne Erwartung. Sonst kommt alles auch wieder nur unter dem Gesichtspunkt der Berechnung zurück, ohne wirkliche Dankbarkeit oder Wertschätzung.

Wenn wir in der Dankbarkeit sind, senden wir die Schwingung der Dankbarkeit aus. So ziehen wir immer mehr Situationen in unser Leben, für die wir wieder dankbar sein können. Die Schwingung der Dankbarkeit wird immer höher und es dauert nicht lange, und wir tragen die Dankbarkeit als Grundschwingung in uns. Dann spüren wir die tiefe Dankbarkeit für alles – für unser Leben.

„Nicht die Glücklichen sind dankbar, es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“
Francis Bacon –

An dieser Stelle möchte ich allen danken, die sich die Zeit dafür nehmen, meine Beiträge und Newsletter zu lesen und ich hoffe, dass ich euch ein paar Denkansätze weitergeben konnte.

Herzliche Grüße
eure Brigitte