zurückVeröffentlicht am 2. März 2022 von Brigitte Fritzel

Frieden beginnt immer in uns selbst!

Was wollen wir ernten? Frieden für unsere Welt? Dann sollten wir uns auch auf Frieden ausrichten.
„Wie innen, so außen.“

Was gerade in Russland und der Ukraine geschieht, ist ganz schrecklich, und macht auch mit mir emotional sehr viel. All die Menschen, die davon betroffen sind und um ihr Leben bangen müssen, haben mein tiefstes Mitgefühl.

Es ist auch ganz normal, dass wir Angst haben, weil wir nicht wissen, welche Ausmaße und Auswirkungen daraus entstehen können.

Aber ich entscheide, ob ich in der Angst stecken bleibe, ob ich mir das Schlimmste immer wieder vorstelle, irgendwelche Szenarien durchgehe, und dadurch Angst und Hilflosigkeit in mir und bei anderen erzeuge, oder ob ich Vertrauen in die Zukunft und friedvolle Gedanken habe und mich auf Frieden fokussiere. Das ist das, was ich tun kann, darauf habe ich Einfluss.

Ich für meinen Teil möchte 

mich nicht von angstvollen Gedanken leiten lassen, dass Angst mein Leben bestimmt. Zum einen tue ich mir selbst keinen Gefallen damit – im Gegenteil, Angst macht krank und lähmt uns – und ich möchte auch keine Angst schüren. Das tun schon genügend andere in alle möglichen Richtungen.

Wenn wir alle in die Angst gehen, wenn wir zulassen, dass die Angst unser Leben bestimmt, wenn wir ständig an Krieg denken, Angst vor Krieg haben, viel Energie „in Krieg“ reingeben, dann setzen wir dementsprechende Ursachen und erfahren Wirkungen, die wir nicht wollen.

Das Prinzip der Entsprechung funktioniert nicht nur bei uns persönlich. Alles, was wir denken und tun – jeder einzelne – fließt in das Massenbewusstsein mit ein und dementsprechend erfahren wir die Wirkungen. Wir alle haben auch die Verantwortung für das große Ganze.

Alles, was wir als Menschheit erleben, was auf der Welt passiert, wo wir heute stehen, entspricht all der Gedanken und Handlungen der gesamten Menschheit.

Es ist wichtig für etwas zu sein und nicht gegen etwas. Also lege ich meine Energie auf das was ich haben möchte, und nicht auf das, was ich nicht möchte. Denn dort, wo unsere Energie am größten ist, genau das werden wir ernten – positiv wie negativ.

Deshalb sollten wir uns alle auf Frieden ausrichten. Wir sollten uns auf das ausrichten, was wir wollen. Dass die Menschen friedvoll miteinander umgehen, dass wir in Frieden und Harmonie leben, dass die Politiker sich an einen Tisch setzen und friedvolle Lösungen finden, unsere Kinder in Frieden aufwachsen ….

Das können wir noch verstärken, indem wir es uns bildlich vorstellen und mit positiven und liebevollen Gefühlen verstärken. Und wir können all den Menschen Liebe schicken und für sie um Schutz und Frieden beten.

Je mehr Menschen sich auf die Bilder des Friedens ausrichten, desto höher ist die Schwingung/Energie, die dadurch ausgesendet wird.

Zu beachten ist jedoch, wenn wir keine Gedanken des Friedens denken,  kann auch keine Energie
in Frieden gegeben werden, was wiederum zur Folge hat, dass sich nichts verändert.

Auch in anderen Blogbeiträgen habe ich schon darüber geschrieben, wie wichtig es ist, dass wir uns auch in unserem täglichen Leben im Umgang mit unseren Mitmenschen immer wieder für friedvolle und liebevolle Gedanken entscheiden.

Ich kann mich nur wiederholen. Wir alle können einen großen Beitrag dazu leisten, indem wir bei uns selbst mal schauen. Lebe ich mit meiner Familie, meinen Kollegen, meinen Nachbarn – meinem Umfeld – in Frieden und Harmonie?

Wie sind wir im Alltag? Gereizt, genervt, aggressiv, ungehalten? Oder sind wir freundlich, ehrlich, aufrichtig und verständnisvoll? Was verspürt ihr? Liebe, Freude, Güte, Mitgefühl, Demut vor dem Leben?

Wie soll denn Frieden in der Welt möglich sein, wenn wir nicht einmal in der Lage sind, in unseren eigenen vier Wänden – unserem engeren Umfeld – friedlich miteinander umzugehen?

Frieden beginnt immer in uns selbst!
In mir, in dir – bei uns allen, bei jedem Einzelnen.

Ich wünsche allen positive, friedvolle und aufbauende Gedanken und Gefühle. Schicken wir ganz viel Licht und Liebe, Frieden und Menschlichkeit in die Welt.

Wir alle leben gemeinsam auf unserer wundervollen Erde – alles gehört zusammen, alles ist miteinander verbunden.

In liebevoller Verbundenheit,
eure Brigitte