zurückVeröffentlicht am 9. März 2015 von Brigitte Fritzel

Wenn es mal nicht so läuft

Manchmal durchleben wir Phasen und Situationen, in denen wir das Gefühl haben, „Alles läuft schief.“ Wichtig ist, wie wir damit umgehen, und wir sollten uns genauer anschauen, warum wir dieses Gefühl haben.

Meistens sind folgende Gefühle damit verbunden:

  • Hilflosigkeit / sich ohnmächtig fühlen
  • Wut
  • Verzweiflung
  • Angst

Und genau diese Gefühle sind für unseren Gemütszustand – unsere Schwingung – verantwortlich. Wenn wir in dieser Schwingung hängen bleiben, ziehen wir immer wieder Situationen an, die unserem Gemütszustand entsprechen.

Doch was zeigen uns diese Gefühle?

Wenn es uns so emotional macht, hat es ganz viel mit uns zu tun. Deshalb sollten wir herausfinden, was es mit uns zu tun hat.

Welche Gründe könnten es sein?

Oft haben wir Erwartungen, fühlen uns verletzt, sind neidisch oder eifersüchtig, enttäuscht, fühlen uns überfordert oder einer Sache nicht gewachsen.

Schauen wir uns die Gefühle/Emotionen mal im Einzelnen an.

Hilflosigkeit

Wir fühlen uns hilflos, wenn wir unfähig sind zu handeln oder nicht wissen, wie wir die Situation verändern können.

Wut

Es gibt verschiedene Gründe, wütend zu sein. Wir sind wütend, wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen, aus einem Mangel heraus (z. B. Freiheit, Liebe, Anerkennung, Geld …) oder es läuft nicht so, wie wir es uns wünschen oder uns vorstellen.

Wut hat auch sehr viel mit Erwartungen zu tun. Das könnte sein, dass wir auf eine Gegenleistung warten, ein bestimmtes Verhalten erwarten, oder dass wir von anderen in einer positiven Art und Weise behandelt werden möchten. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, werden wir wütend.

Manchmal richtet sich die Wut auch gegen uns selbst, wenn wir unserer eigenen Erwartung/Vorstellung nicht gerecht werden oder etwas nicht geschafft haben. Dann meinen wir, versagt zu haben.

Manchmal sind wir auch wütend, weil ein anderer sich erlaubt etwas zu leben, was wir auch gerne leben würden. Vielleicht sind wir dann gar nicht auf diese Person wütend sondern viel mehr auf uns selbst, weil wir uns nicht die Freiheit nehmen, auch so zu sein.

Wut rüttelt uns aber auch auf und ist ein Hinweis, etwas zu verändern. Wut können wir als Bewegungsenergie nutzen, um eine Veränderung herbei zu führen – etwas in Bewegung zu bringen.

Verzweiflung

Durch diese Emotion haben wir das Gefühl, dass es keinen Ausweg oder keine Hilfe gibt.

Oft bleiben die Menschen sehr lange in dieser Emotion hängen, was dann sogar zu Depressionen führen kann. Hier hilft uns das Prinzip des Rhythmus, welches besagt: „Nichts bleibt wie es ist, alles verändert und wandelt sich.“

Wir können auch davon ausgehen, dass wir nur die Aufgaben vom Leben bekommen, die wir zu diesem Zeitpunkt auch in der Lage sind zu lösen.

Angst

Angst kann sowohl bewusst als auch unbewusst wirken.

Sobald wir uns unserer Angst bewusst werden, ist sie weniger bedrohlich.

Meistens ist unsere Angst unbegründet und entsteht aus unseren Gedanken heraus.

Hierbei kann auch die Frage helfen: „Was ist das schlimmste, was mir passieren könnte?“ Sobald ich mir dessen bewusst bin, ist die Situation schon nicht mehr so bedrohlich und damit für mich berechenbar.

Dann habe ich die Macht über diese Situation, und wenn ich machtvoll bin, habe ich auch keine Angst mehr – ich vertraue meinen Fähigkeiten.

All diese Gefühle und Emotionen lassen uns glauben „alles läuft schief“.

Meist steckt ein Mangel an Eigenliebe, Selbstwert oder Selbstvertrauen dahinter. Oft ist es auch so, dass derjenige nicht die Verantwortung für sich, sein Leben und seine Bedürfnisse übernimmt und sich somit auch nicht frei fühlt.

Wenn wir uns fragen, „Was lerne ich gerade?“, erkennen wir, dass uns das Leben Gelegenheiten gibt, um uns zu erweitern.

Auch wenn wir uns die Frage stellen, „Was ist das Gute daran?“, können wir uns die Situation mit einer anderen Sichtweise anschauen und unsere Einstellung verändert sich.

Wir haben immer die Möglichkeit, nach innen zu schauen. Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind und genau hinschauen, erfahren wir den tatsächlichen Grund unserer Gefühle und können dementsprechend handeln und unsere Situationen sowie auch unsere Emotionen wandeln. Dadurch erfahren wir mehr Leichtigkeit und wieder mehr Lebensfreude.

Herzliche Grüße

eure Brigitte